Dienstag, 26. Juni 2012

Das Grazer Wahrzeichen


DER UHRTURM - DAS GRAZER WAHRZEICHEN
Bereits im 13. Jahrhundert stand an dieser Stelle des Grazer Schlossberges ein Turm. Mitte des 16. Jahrhunderts erhielt er im Zuge der Neubefestigung des Berges das Aussehen, das viele Besucher aus aller Herren Länder bis heute kennen. Nicht immer waren diese "Besucher" dem Schlossberg und den Grazern wohl gesonnen, wie z.B. Napoleon's Franzosen oder die Türken, aber das ist eine andere Geschichte...
Drei Glocken sind noch erhalten: die Feuerglocke (1645), die klarerweise von der Feuerwache bei Bränden in der Stadtgeläutet wurde; die 1382 gegossene nunmehr älteste Glocke in Graz schlägt die Stunden; und die "Armesünderglocke" oder "Lumpenglocke" (um 1450), welche bei Hinrichtungen und in späterer Zeit zur Sperrstunde geläutet wurde.
Der Uhrturm hat noch eine weitere Besonderheit, die es allerdings auch bei anderen Uhrtürmen dieser Zeit gibt: die "vertauschten" Zeiger! Ursprünglich gab es nur einen großen, weithin sichtbaren Zeiger, der die Stunden anzeigte. Der Minutenzeiger kam erst später dazu. Die Uhren in Graz gehen also genauso wie überall sonst auch! Das Uhrwerk, das Michael Sylvester Funck im Jahre 1712 baute, funktioniert noch heute, wird aber seit Mitte des 20. Jahrhunderts elektrisch betrieben.

Die mächtige Bürgerbastei, auf der der Uhrturm steht, musste – wie ihr Name sagt – in Kriegszeiten von den Grazer Bürgern verteidigt werden. Heute befindet sich auf ihr ein prächtiger Garten mit Blumen, teils sehr südländischen Pflanzen und zahlreichen Bänken. Zum Verweilen und zum Genießen des Ausblicks auf die Stadt und darüber hinaus.
Seit ein paar Jahren gibt ist am Schlossberg, nur einen Steinwurf vom Uhrturm entfernt, auch die gehobene Gastronomie zu Hause. Zum Beispiel das Aiola Upstairs oder das Schlossbergrestaurant, beide mit wunderschöner Terrasse und herrlichem Ausblick. Beide Lokale befinden sich genau an den Ausstiegsmöglichkeiten von den zwei Beförderungsmöglichkeiten auf den Berg hinauf: das Aiola Upstairs ist ideal mit dem Lift zu erreichen, während Sie das Schlossbergrestaurant beim Ausstieg der
Schlossbergbahn (eine Zahnradbahn) finden. Natürlich kann man auch eine Reihe von verschiedenen Fußwegen wählen, doch egal wie, am Schlossberg und beim Uhrturm sollte jeder Graz-Besucher einmal gewesen sein.

Ihr Hotel GOLLNER Graz


Dienstag, 12. Juni 2012

Freibäder in Graz


DIE GRAZER FREIBÄDER- UND BADESEEN

...haben nun schon seit einiger Zeit geöffnet. Schön langsam sollte auch das Wetter bei einem wunderschönen, sonnigen und sommerlichen Badetag mitspielen. Daher schauen wir uns für Sie die vorhandenen Möglichkeiten
 in und um Graz etwas genauer an.
An dieser Stelle muss man sich natürlich erst einmal mit der, erst im Jahr 2011
eröffneten, "Auster" in Graz/Eggenberg beschäftigen. Es ist das größte Sportbad im Süden Österreichs und hat sowohl eine beeindruckende Outdoor- als auch eine riesige Indooranlage mit Hallenbad und einem 2000 Quadratmeter großen Wellnessareal für Tage, an denen uns die Sonne nicht verwöhnt. Im Freien kann Jung und Alt das kühle Nass im 50 Meter-Sportbecken, dem Sprungbecken
mit 10 Meter-Turm, in der Breitwellen- und Erlebnisrutsche oder dem Kinderplanschbecken genießen. "Zum auftrocknen" stehen vier Volleyballplätze, eine Trampolinanlage und vieles mehr zur Verfügung. Geöffnet wird täglich zwischen 8 und 20 Uhr, wobei hier auch auf die Sicherheit der

Badegäste (in- und außerhalb des Wassers) großen Wert gelegt wird. Neben dem vorhandenen Security-Personal gibt es auch ein Sicherheitssystem das aus einem Armband mit Unterwassersensor besteht und Alarm schlägt, wenn Personen zu lange bewegungslos im Wasser bleiben.

Genauso vor nicht allzu langer Zeit komplett neu renoviert und gestaltet wurde das Freibad Strassgang im Süden von Graz. Ein schönes, sauberes Naturbad mit Naturschottersteinen und zusätzlichem FKK-Angebot mit eigenem, abgetrennten Badebereich für Alle die es lieber so mögen.

Erwähnt werden sollte natürlich auch das Augartenbad mit Wildbach, Bodengeysiren, Massagedüsen etc.; das Margarethenbad, zentral gelegen mit schönem altem Baumbestand und das kleine aber feine Stukitzbad im Norden der Stadt.

Die Preise sind in allen Grazer Freibädern (Tageskarte 5,90 EUR), außer der Auster (Tageskarte 6,80 EUR), einheitlich gestaltet. Genauere Infos finden Sie auf der Homepage der Stadt Graz (www.holding-graz.at).

Schließlich kommen wir noch zu einem Badesee mit besonders ausgedehntem Areal, der weit über unsere Grenzen hinaus bekannt ist und das bei weitem nicht nur wegen den Bademöglichkeiten: der Schwarzlsee (unter Einheimischen auch "Schotterteich" genannt). Etwas außerhalb von Graz, bei Unterpremstätten gelegen, gibt es für die Badekunden ein reichhaltiges Angebot, das von verschiedensten Gastronomiebetrieben über den sogenannten

"Sport- & Funbereich" (Wasserski, Paintball, Skulpturenpark, Go Kart, Wasserrutsche, um nur einige Dinge zu nennen...) bis hin zu Konzerten, großen Events und Festivals alles mögliche zu bieten hat.

Was auch immer Ihren Geschmack  trifft, Ihr Hotel GOLLNER Graz wünscht Ihnen einen tollen Sommer 2012 mit viel Badespass!