Montag, 14. Dezember 2015


EISLAUFEN IN GRAZ ! ! !

 

Auch wenn die Temperaturen im November 2015 größtenteils keine gefrorene Eisschicht und somit auch kein Eislaufen zuließen, so lassen sich der Winter und die damit verbundene Kälte trotzdem irgendwann nicht mehr aufhalten. Spätestens wenn am 20. November die Grazer Winterwelt am Karmeliterplatz eröffnet wird, ist der Startschuss für alle begeisterten EisläuferInnen gefallen. Denen steht nämlich, täglich ab 9 Uhr, eine 700 große Fläche zur Verfügung. Davor heizen, bei der Eröffung ab 17 Uhr, die Girls von Dynamo Graz dem Publikum ein.

Ein andere Grazer Eislaufmöglichkeit unter freiem Himmel, hat fast schon Kultcharakter: der Hilmteich! Es gibt seit Jahrzehnten fast keinen Grazer Schüler, der nicht irgendwann seine Kufenspuren im Eis, des von den Enten so geliebten Teiches, hinterlassen hat. Sobald die Eisschicht dick genug ist, kann man, täglich von 10 bis 21 Uhr, das besondere Ambiente des Hilmteiches mit Umgebung, auf Schlittschuhen genießen.

Gottseidank gibt es, abgesehen von den Freiluft-Eislaufplätzen, eine Location in Graz, wo Eislaufverrückte immer auf ihre Kosten kommen:

die Eishalle Liebenau! Beim sogenannten Publikumseislaufen (die Eishalle ist ja auch Heimat des Icehockey-Vereins Graz 99ers) kann man, täglich am Nachmittag bzw. Dienstag bis Freitag auch vormittags, auf der Kunsteisbahn die eine oder andere Runde drehen. Auch hier schafft die große Eisfläche, in Kombination mit der großen Halle und den Tribünen, eine besondere Atmosphäre. Die Möglichkeit sich Eislaufschuhe auszuborgen gibt es an allen drei Standorten, doch in Liebenau wird auch ein Schuhschleifservice angeboten.

Die genauen Preise für das „eisige Vergnügen“ erfährt man auf den Homepages oder auf Nachfrage, insgesamt lässt sich jedoch sagen, dass Eislaufen  vergleichsweise eine äußerst günstige Angelegenheit ist.

 



www.elz.at

 Bild: Graz Tourismus

 
 

Mittwoch, 4. November 2015


Opernpremieren im November 2015

 

In den letzten Monaten wurde die Grazer Oper ja häufig positiv in verschiedenen Medien erwähnt. Deshalb und natürlich auch aufgrund unserer jahrelangen Verbundenheit mit dieser kulturellen Institution, möchte das

Hotel GOLLNER auf die zwei Premieren, die im November stattfinden, hinweisen.

Vorweg sei erwähnt, dass jeder Besucher, der sich etwas intensiver mit der Materie vertraut machen möchte, jeweils 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn, im Galeriefoyer, eine kostenlose Stückeinführung besuchen kann.

„Der Opernball“ vom Grazer Komponisten Richard Heuberger (1850-1914) ist eine Operette in drei Akten, die in Graz mit der neuen Textfassung von Peter Lund aufgeführt wird. In diesem Stück Grazer Musikgeschichte, inszeniert von Bernd Mottl, stellen zwei Damen ihre Ehemänner auf die Probe – Schauplatz der Treueprüfung: der Opernball. Eine heißblütige, aber stets charmante Operette, die durch ihre Handlung, voll von Wirrungen, sowie durch musikalische Klassiker besticht.

Der spätromantische deutsche Komponist Engelbert Humperdinck (dessen Name ja angeblich auch von britischen Schlagersängern verwendet wird) hat nicht nur das Märchen „Hänsel und Gretel“ in eine wunderschöne Oper verwandelt. Dasselbe ist ihm auch beim Grimm-Märchen „Dornröschen“ gelungen. Die Berliner Dichterin Elisabeth Ebeling hat, daran angelehnt, ein Textbuch verfasst, in dem Prinz Reinhold etliche Prüfungen bestehen muss, ehe er das Röschen endlich wachküssen und zur Braut nehmen darf. Die hochkarätige Besetzung macht dieses 1902 uraufgeführte Stück zu einem Muss für Fans deutscher Komponisten.

Das Team vom Hotel GOLLNER bietet allen, die zu einer Opernauffürung nach Graz kommen möchten, abgesehen von der Unterbringung, auch gerne in anderen Bereichen seine Hilfe an.

 

Bildquelle: Graz Tourismus

Freitag, 18. September 2015



Mit dem Elektro-Bus durch Graz…

Alternative Fortbewegungsmittel anstelle der erdölabhängigen Treibstofffresser sind ja heutzutage nichts mehr Neues. Momentan sieht es so aus, als würde die Zukunft in erster Linie den Elektrofahrzeugen gehören. Auch in der steirischen Landeshauptstadt setzen sowohl Graz-Tourismus, als auch die, für die Verkehrsbetriebe zuständige, Holding-Graz auf E-Busse.
Sehr gespannt darf man auf die futuristisch wirkenden E-Busse aus China sein. Hier sollen schon nächstes Jahr, in einem Pilotprojekt,  4 bis 5 Busse testweise in das Grazer Liniennetz eingegliedert werden. Die EU möchte ja bis zum Jahr 2030, den Anteil an Fahrzeugen bei öffentlichen Verkehrsmitteln, die nicht mit fossilen Brennstoffen betrieben werden, auf 80% erhöhen.
Auf eine Stadtrundfahrt mit Audioguide im E-Bus brauchen Besucher allerdings nicht bis 2030 warten. Der Elektro-Panoramabus verkehrt täglich (bei jedem Wetter) vom 1. April bis 30. November und zwar stündlich. Bei der
ca. 40-minütigen flüsterleisen Fahrt entdeckt man Sehenswürdigkeiten im Joanneumsviertel, oder beispielsweise die Murinsel und das Kunsthaus. Einsteigemöglichkeiten findet man am Schloßbergplatz, dem Freiheits- oder Karmeliterplatz. Um 7,50 Euro (Kinder bis 12 Jahre um 3,50 Euro) lässt sich die Grazer Innenstadt also umweltfreundlich, ohne lauten Motorenlärm und Gestank erkunden. In diesem Sinne bleibt zu hoffen, dass bald auch vermehrt private Elektrofahrzeuge das Grazer Straßenbild prägen werden.


Donnerstag, 27. August 2015



Die steirischen Weinstraßen

Die pitoresken Weinberge der Steiermark haben das ganze Jahr ihre schönen Seiten. Aber speziell im September und Oktober, wenn sich die Blätter bunt zu färben beginnen, aber die Temperaturen noch äußerst angenehm sind, ensteht ein besonderes Flair.
Insgesamt haben wir in der Steiermark drei Weinbaugebiete und acht Weinstraßen zu bieten. Die Weinbaugebiete werden unterteilt in das weststeirische-, das südoststeirische- und das südsteirische Anbaugebiet. Die Südsteirische Weinstraße ist sicherlich die Bekannteste und wahrscheinlich auch die Schönste von allen. Früher herrschte die Meinung vor, dass auch die Weinqualität im Süden deutlich über alle anderen zu stellen sei – das ist inzwischen bestimmt nicht mehr so, da es wirklich in jeder Region hervorragende, innovative Weinbauern und daher auch exzellente Weine gibt.
2015 gibt es allerdings noch einen zusätzlichen Grund ganz in den Süden, an die Österreichisch-Slowenische Grenze zu fahren. Die Südsteirische Weinstraße feiert nämlich ihren 60. Geburtstag, weshalb man sich etliche tolle Aktionen und Feierlichkeiten einfallen hat lassen. Ebenfalls ganz an der Grenze zu
Ex-Jugoslawien liegt die Klapotetz Weinstraße. Benannt nach dem slowenischen Wort für Klapper- oder Windrad, einer Holzkonstruktion, die die Vögel von den Reben fernhalten soll. Diese „Vogelscheuchen“ werden nach der Traubenlese wieder bis zum nächsten Jahr stillgelegt.
Klein aber Fein ist das Motto der Sausaler Weinstraße. Durch steil angelegte Weingärten führt die Straße in Serpentinen hinauf in Österreichs höchstgelegenen Weinbauort Kitzeck. Abgesehen von den malerischen Schlössern Ottersbach und Seggau, sowie den hervorragenden, meist trockenen Weissweinen, findet man hier des Weiteren regionale Schmankerln, wie das bekannte „Sulmtaler Hendl“.
International bekannt ist auch die Klöcher Weinstraße und zwar natürlich vor allem für den berühmten Süsswein „Klöcher Traminer“, dessen spezielles Bouquet von Rosenduft geprägt ist. In Fehring trifft die Klöcher- auf die Thermenland Weinstraße - wird sozusagen von ihr fortgesetzt. Die vielen Thermalquellen in dieser Region sprudeln aus extrem mineralischen Böden, die eine ideale Vorraussetzung für geschmackvolle Weine sind.
Die Südoststeirische Hügelland Weinstraße und die Oststeirische Römerweinstraße haben neben vielen kleinen, vor allem jeweils ein hervorzuhebendes Merkmal. Bei der Römerweinstraße lässt erneut der Name bereits erahnen worum es sich handeln könnte: historisch Interessierte kommen der Römerzeit auf die Spur und dabei voll auf ihre Kosten. Weitere regionale Besonderheiten sind der Urbanius-Wein, die Käferbohnen, sowie Äpfel- und Birnensorten, wie die Hirschbirne. Speziell für das Südoststeirische Hügelland ist widerum das vulkanische Gestein. „Vulcano“ oder „Eruption“ sind auch Namensgeber und so etwas wie ein Gütesiegel für die Köstlichkeiten der Region, wie z.B. der, am Besten hauchdünn zu genießende, Vulcano-Schinken.
Abschließend schauen wir, nach der östlichen- und südlichen-, in die westliche Steiermark, um uns vom Ausgangspunkt Ligist, auf die Schilcher Weinstraße zu begeben. Mit dem Schilcher, aus der Rebsorte Blauer Wildbacher, hat diese Gegend ein absolutes Alleinstellungsmerkmal. So ganz nebenbei sind hier auch noch die berühmten Lipizzaner beheimatet und die ersten alpinen Berge erheben sich aus der Landschaft, was die Weststeiermark zu einem tollen Ort für Wanderer und Radfahrer macht.
Also setzen Sie sich einfach im Hotel GOLLNER, mit einem guten Achterl steirischen Wein, auf die Terrasse und überlegen in Ruhe, welche der acht Weinstraßen nun genau die richtige für IHREN Ausflug ist…

(Foto: Taxi-Schimautz.at)

Dienstag, 26. Mai 2015



Hotel GOLLNER Graz vs. CASINO Graz + Kabarett

Durch die enge Zusammenarbeit des Hotel GOLLNER mit dem CASINO Graz und CASINO-URLAUB, entstehen für alle Kunden, die einen entspannten Hotelaufenthalt mit viel Komfort und ein tolles Casino-Erlebnis miteinander verbinden möchten, viele interessante Vorteile! Vom Late Check-Out, um richtig ausschlafen zu können, über die Tischreservierung im Casino-Restaurant, bis hin zu den Spieljetons und vielen anderen Details versuchen wir alles, um Ihren Aufenthalt so schön und unkompliziert zu gestalten, wie nur irgendwie möglich.
Abgesehen vom exquisiten Restaurant und den bekannten Spielfreuden, die das Grazer Casino ohnehin zu bieten hat, gibt es dort auch noch unzählige Veranstaltungen, sodass auch der kulturelle Aspekt nicht zu kurz kommt. Im Zuge dieser Veranstaltungen, findet auch eine Kabarett-Reihe statt, bei der alles was in Österreich Rang und Namen hat, die Bühne in Beschlag nimmt. Bis zum 18. Juni steht das vielfältige Programm fest, bei dem wirklich für jeden Geschmack etwas dabei sein sollte.
Frauenpower gibt es beispielsweise in Form der Kernölamazonen, Betty O, Marion Petric oder der Dornrosen. Als Junge Wilde könnte man Martin Kosch, Klaus Eckel, die BlöZinger, Flo und Wisch oder natürlich auch Paul Pizzera bezeichnen. Aber auch die „großen Namen“ der österreichischen Kabarettszene geben sich im Grazer Casino die Ehre: Roland Düringer, Reinhard Nowak und auch zwei Stammgäste aus dem Hotel GOLLNER, nämlich der steirische Lokalmatador Mike Supancic und der großartige Gunkl.
Bei Interesse besuchen Sie am besten eine, der unten angeführten homepages, um sich über mögliche Packages, weitere Künstler etc. zu informieren. Selbstverständlich werden wir Ihnen auch im Hotel GOLLNER in gewohnter Manier weiterhelfen, falls noch Fragen offen sind. Allein aufgrund der Tatsache, dass Lachen gesund sein soll, sollten Sie aber schnellstmöglich reservieren…






Montag, 30. März 2015



STADTFÜHRUNGEN UND RUNDFAHRTEN

Das Wetter macht im April ja bekanntlich was es will, aber der Frühling lässt sich früher oder später einfach nicht mehr aufhalten. Jetzt ist einfach jene Zeit, in der sich sogar die größten „Winter-Fetischischten“, auf die ersten wärmenden Sonnenstrahlen freuen und ins Freie drängen. Das heißt auch, dass sich der klassische, geführte Altstadtrundgang täglich größerer Beliebtheit erfreut und beginnend mit 21. März gibt’s jeden Samstag und Sonntag auch wieder die kulinarischen Stadtrundgänge unter dem Motto: „Schlemmen und Schlendern!“. Neben diesen zwei äußerst gefragten „Klassikern“ wird ab dem
1. April auch eine tolle Neuerung ins Programm aufgenommen, wodurch Fans der Cabriobus-Stadtrundfahrten (ab 4. Mai tägl. außer Samstag) schon einen Monat früher in den Genuss kommen, sich durch Graz kutschieren lassen zu können. Das Elektroshuttle (tägl. von 10-18 Uhr im Stundentakt) hält nämlich Einzug in der Grazer Innenstadt. Die „elektrische Rundfahrt“, mit Audio-Erklärung und musikalischer Untermalung, dauert 40 Minuten.
Was das Angebot an Stadtführungen betrifft, muss man Graz-Tourismus wirklich ein großes Kompliment machen. Die verschiedenen Rundgänge und –fahrten werden äußerst kompetent und professionell begleitet. Aber auch eine gewisse Originalität, wie z.B. beim kulinarischen Bierrundgang (jeden Freitag,
ab 1. Mai), den Abendführungen („Graz im Dämmerlicht“; jeden Mittwoch und Freitag, ab 1. Juli) oder den Vollmondfahrten (best. Termine, ab 3. Mai), ist immer gegeben.
Im Hotel GOLLNER Graz hat man alle nötigen Informationen parat und ist Ihnen an der Rezeption natürlich gerne dabei behilflich, die passende Führung oder Rundfahrt für Sie auszuwählen.