Sonntag, 21. Juli 2019


AUSFLUG NACH BAD GLEICHENBERG…

 

Bad Gleichenberg hat auch, aber nicht nur als Kurort, eine besonders lange und höchst interessante Geschichte. Schon Peter Rosegger erlag den besonderen Reizen dieses Ortes und meinte schon 1906 in einer Liebeserklärung unter anderem: „diesen Erdenwinkel liebe ich!“. Natürlich verdankt die Gemeinde ihre Bekanntheit in erster Linie den vulkanischen Heilquellen, die schon bei den Römern begehrt waren. Aber durch diese Thermalquellen ist, über die Jahrhunderte, auch drum herum viel Interessantes und Sehenswertes entstanden.

Dennoch hat man sich auch lange Zeit sozusagen auf diesen Lorbeeren ausgeruht. Viele Gebäude waren heruntergekommen, der Kurpark ungepflegt, die Gastronomie und Hotellerie in der Gegend war genauso veraltet, wie das Thermalbad selbst. Aber in all diesen Bereichen und auch in vielen anderen hat sich wirklich enorm viel bewegt. Seit 2015 verfügt Bad Gleichenberg über einen wunderschönen Hauptplatz, der zum einen ein würdiges Zentrum darstellt, zum anderen der ideale Ausgangspunkt ist, um die vielen verschiedenen Angebote in der Region zu nutzen. Besonders empfehlenswert ist die Atmosphäre abends bei Dunkelheit, wenn das Licht- und Farbenspiel mit den Fontänen des aufwendigen Springbrunnens verschmilzt und gemeinsam mit der klassischen Musikuntermalung zu einem echten Erlebnis wird. Vielleicht verbinden Sie dieses Erlebnis auch mit einem Besuch des wöchentlichen Bauernmarktes.

Bei der modernen, aber trotzdem liebevoll in den Kurpark integrierten Therme (umgeben von uralten Baumriesen und alten, aber schön restaurierten Villen),  ist von „veraltet und heruntergekommen“ ebenso wenig zu sehen, wie bei den umliegenden Restaurants, Cafés und Buschenschenken. Der hoch entwickelten Gesundheitskompetenz kommt in Bad Gleichenberg ebenfalls große Bedeutung zu. Vor allem Atemwegsbeschwerden und Hauterkrankungen können durch spezielle Anwendungen, etwa durch die Gleichenberger Sole, im Kurhaus Bad Gleichenberg sehr gut behandelt werden.

Weniger bekannt, aber bei den derzeit herrschenden, sommerlichen Temperaturen unbedingt zu empfehlen, ist auch das hiesige Freibad. Es ist zwar nicht übermäßig groß, kann aber, was das Freizeitangebot abseits des 50m.-Beckens, die Sauberkeit und vor allem was das Preis- Leistungsverhältnis betrifft, ohne weiteres mit anderen Bädern mithalten.

Ein gelungener Abschluss (vor allem für Familien mit Kindern), für einen Ausflug nach Bad Gleichenberg, wäre eindeutig ein Besuch im Styrassic Park, mit seinen über 80 lebensgroßen Dinosauriern.

Genießen Sie die sanften Hügel im Vulkanland und lassen Sie die Seele baumeln - im ältesten Kurort der Steiermark, nur eine Autostunde von Graz entfernt!




 
 

Donnerstag, 11. Juli 2019


DAS UNIVERSALMUSEUM JOANNEUM
und seine Standorte

Das Schloss Eggenberg mit Park

 

Vor einigen Monaten gab es an dieser Stelle den ersten BLOG zum Thema „UNIVERSALMUSEUM JOANNEUM und seine Standorte“. In dieser ersten Folge wurden die Grazer Standorte behandelt und auch das Schloss Eggenberg „kurz gestreift“. Nur „kurz gestreift“ deswegen, weil das Schloss, mit allem was dazugehört, einfach einen eigenen BLOG verdient. Dieses angekündigte Versprechen wird nun eingelöst und Sie erfahren alles Wissenswerte über die Prunkräume, die alte Galerie, das Münzkabinett, das Archäologiemuseum, die verschiedenen Gärten und anderes mehr.

Die Prunkräume:

Die Beletage von Schloss Eggenberg hat ihr ursprüngliches Erscheinungsbild bis heute nahezu unverändert erhalten. Der Zyklus von 24 Prunkräumen mit originaler Ausstattung des 17. und 18. Jahrhunderts gehört zu den bedeutendsten Ensembles historischer Innenräume, die Österreich besitzt.

Die Alte Galerie:

Genießen Sie einen Rundgang durch ein faszinierendes Universum europäischer Kunst! Strahlende gotische Tafeln geben ein Abbild des Himmels, Göttergestalten aus der Renaissance beschwören den Geist der Antike und eine rauschende Farbenpracht erschließt die Welt des Barocks.

Das Münzkabinett:

Das Münzkabinett erzählt einprägsame Münzgeschichten aus der Steiermark – vom Panthertaler und der Goldmünze bis zum Renaissance-Medaillenkleinod Erzherzog Karls II. von Innerösterreich.

Das Archäologiemuseum:

Das Archäologiemuseum zeigt mehr als 1.200 Objekte, die als „Lebensspuren“ Ausgangspunkte für Fragen bilden, die die Menschen seit Jahrtausenden bewegen. Höhepunkte der Dauerausstellung sind hallstattzeitliche Objekte von Weltrang wie der Kultwagen von Strettweg oder die Maske von Kleinklein.

Der Park und die Gärten:

Der Schlosspark zählt mit seinen historischen Rosen am Rosenhügel, dem Planetengarten, dem Herrschaftsgartel, dem Garten am Südpavillion und dem Obstgarten zu den kostbarsten Gartendenkmalen des Landes. Genießen Sie einen Spaziergang durch den malerischen Landschaftsgarten, der seit seiner Entstehung im frühen 17. Jahrhundert viele Veränderungen erlebt hat.

Der wunderschöne und weitläufige Park hat einen kleinen Vorteil gegenüber den verschiedenen Räumlichkeiten: man kann ihn täglich aufsuchen. Einfach mit der Straßenbahn Linie 1 bis „Schloss Eggenberg“ fahren und schon befindet man sich, nur wenige Minuten vom Stadtzentrum entfernt, in einer grünen Oase. Mit der Picknickwiese und dem Kinderspielplatz gibt es ideale Voraussetzungen für Familien. Die Parkkassa befindet sich übrigens gleich beim Eingang.

Alle anderen Stätten innerhalb des Schlosses sind jeweils von Dienstag bis Sonntag geöffnet. Am Eingang zum Schloss finden Sie, neben einer Info-Stelle und der Museumskassa, einen Shop mit tollen Geschenk- und Mitbringsel-Ideen, der gleichzeitig auch Ausgangspunkt aller Führungen ist.
Abschließend noch ein Tipp, falls Sie einen Ort für eine Feier suchen. Mit dem sogenannten Laterneng’wölb und dem pittoresken Cafépavillion haben Sie gleich zwei ganz spezielle und außergewöhnliche Locations zur Auswahl.

www.museum-joanneum.at/schloss-eggenberg-prunkraeume-und-gaerten
www.schloss-eggenberg.at
www.graztourismus.at