Sonntag, 29. September 2019


DIE BURG RABENSTEIN

 

Im aktuellen Blog möchte ich mich einem interessanten, nahe gelegenen Ausflugsziel widmen: der Burg Rabenstein! Sie ist ganz einfach und schnell über die A9 in Richtung Norden zu erreichen und kurz vor Frohnleiten auch schon von weitem zu sehen, denn sie thront geradezu auf einem steilen Felssporn. Die Festung wurde ja auch vor knapp 900 Jahren errichtet, um den Verkehrsweg durch das Murtal zu überwachen und zu sichern. Heute ist sie ein kleines Juwel steirischer Baukultur, bei der ein guter Kompromiss zwischen Altertum und Moderne gefunden wurde.

Die Burg hieß ursprünglich Rammenstein und wurde nach Hartnid Schenk von Rammenstein benannt, der von 1240 bis 1276 seinen Sitz auf der Anlage hatte. Die Altburg, welche Ende des 15. Jahrhunderts abbrannte, wurde nicht wieder aufgebaut. Das Schloss, welches noch heute steht, wurde im 14. Jahrhundert errichtet und befand sich im landesfürstlichen Besitz. Da sich die Burg auf einem Felsen oberhalb der Mur befindet, konnte wie schon erwähnt das Murtal bei Bedarf gesperrt und gesichert werden.

Nachdem die Burg in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts dem Verfall nahe war, wurde sie von Ludwig von Montoyer unter großem Aufwand restauriert. 1887 ging Rabenstein in den Besitz der Familie Reininghaus über.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde ein Gästehaus in der Burg errichtet. Als weiterer Besitzer folgte 1981 die Familie Lichtenstein, die es aber nach nur wenigen Jahren an die STEG (Elektrizitätsgesellschaft) verkaufte. Die Burg wurde vor allem für kulturelle Veranstaltungen wie Ausstellungen, Theater- und Konzertaufführungen genützt.

Seit 1987 befindet sich unterhalb der Burg außerdem das Murkraftwerk Rabenstein, das aktuell vom Verbund betrieben wird.

2005 erfolgte der Verkauf an den Grazer Unternehmer Werner Hochegger, der bis 2009 umfangreiche Sanierungsarbeiten durchführte und einen modernen Zubau errichtete.

Bei diesem Zubau handelt es sich um die Hochegger Keusche, die quasi über der Burg schwebt. Die riesigen Panoramafronten bieten natürlich einen fantastischen Rundumblick in die schöne Gegend, aber auch auf die Burg und den Burghof selbst. Den originellen Namen verdankt dieses moderne Gebäude aus Stahl und Glas einer alten Bauskizze, auf der ein historisches Gebäude zu sehen ist. Die Skizze aus dem Jahr 1899 ist bis heute erhalten geblieben.

Heutzutage wird die Burg Rabenstein als Konferenz- und Veranstaltungszentrum, sowie als exklusive Hochzeitslocation genutzt. Man kann aber auch einfach hinauf wandern und sich die Burg und das beeindruckende Panorama einmal ganz unverbindlich ansehen.
Viel Vergnügen dabei!